Shantychor  Alstermöwen

        Henstedt - Ulzburg  e.V. 

                       Chronik der Alstermöwen

Am 13.07.2004 gründete ein Dutzend sangesfroher Senioren den Shantychor 
Alstermöwen Henstedt Ulzburg. Der Name entstand, weil die Alster in Henstedt-Ulzburg
entspringt und Möwen die maritime Szene begleiten.

Und nun schon 16 Jahre Alstermöwen !!

Unser Organisator und Pressesprecher, Dieter Littig, auch Gründungsmitglied, erinnert sich:

Chronik

Mitte November 2003 las ich eine Anzeige in der Presse, die auf ein Treffen zur Gründung eines
Shantychores im Vereinsheim des SV Henstedt Rhen hinwies. Heiner Winkelmann und Bernd Seute waren die Initiatoren. Beide sangen damals in einem Chor in Neumünster und wollten die Fahrerei nicht mehr auf sich nehmen. Mutig starteten sie den Versuch zur Gründung eines Shantychores in Henstedt-Ulzburg.

Bei der Informationsveranstaltung waren ca. 20 Personen anwesend 5 davon sind heute noch im Chor.
Mir, gerade in Rente gegangen und sangeslustig, kam es wie gerufen. Der Verein wurde unter dem Namen "Shantychor Seemannsgarn" gegründet.

Heiner Winkelmann brachte uns, die bis dato nicht vorbelasteten, aber an Gesang interessierten
älteren Herren die Grundbegriffe des Chorgesanges bei. Es machte allen Beteiligten riesig Spass
und die anfänglich kleine Grupppe wuchs auf über 20 Sänger an!Wir probten eifrig, zunächst ohne instrumentaler Begleitung. Ein Chormitglied,  Klaus Ebel aus Norderstedt, hatte eine gute Solostimme und konnte Gitarre spielen. Er setzte sich als wichtige musikalische Stütze durch. Nach und nach wurden auch Akkordeonspieler (innen) gefunden.

Nach einem knappen halben Jahr waren wir dann zu Auftritten fähig. Unsere unbefangene, lustige Art,
fröhliche Lieder zu interpretieren, kam beim Publikum gut an. Wir waren mit unserem einstimmigen
Gesang nicht gerade perfekt, aber das hat auch niemand erwartet.

Der 13. Juli 2004 war dann der Gründungstag des Shantychors "Alstermöwen Henstedt-Ulzburg e.V."
unter der Vereinsführung von Hardy Kahnert ( inzwischen leider verstorben ) aus Norderstedt.
Musikalischer Leiter wurde Klaus Ebel. Klaus  ging neue Wege: Es wurden nicht mehr nur Shantys (Arbeitslieder) gesungen. Das Repertoire bereicherten populäre Seemannslieder und maritime Schlager.
Diese Mischung kam bei den Sängern, Musikern und vor allem, dem Publikum gut an.

Der nächste Boss der Alstermöwen hieß Bernd Schreiter. Mit ihm und Klaus Ebel kam mehr Kontinuität in den Verein. Wir bewarben uns für die Fernsehsendung beim NDR "Der Norden singt", ein Wettbewerb, bei dem sich je 5 Chöre aus allen 5 norddeutschen Bundesländern um den Titel stritten. Die Alstermöwen kamen in die Endrunde. Es war ein Riesenspass für uns. Da wir aber nur einstimmig singen konnten, reichte es nicht ganz nach vorne. 

Aber der Kontakt  zum Fernsehen mit dem Besuch in der Maske, den Moderatoren Bettina Tietjen,
Carlo von Tiedemann und den Juroren u.a. Anne Karin und Knut Kiesewetter war ganz schön spannend.

Im Jahre 2008 wurde dann das "Norderstedter Shantychor-Treffen" ins Leben gerufen. Diese Veranstaltung wurde ein grosser Erfolg und man beschloss, sie jedes Jahr mit wechselnden Chören zu wiederholen.
Das für den 22. März  2020 geplante  13. Treffen mußte wegen  Corona auf den 21. März 2021 verschoben werden. Die TriBühne in Norderstedt war jedes Jahr mit 800 Plätze ausverkauft. 

Mein 4. Vorsitzender wurde dann Ernst Backeberg. Er führte den Verein souverän, zog aber nach
gut einem Jahr nach Süddeutschland und mein 5. Vorsitzender wurde dann für 4 Jahre Alex Janke
mit seiner Frau Anne die Seele der Alstermöwen.  Mit über 80 Jahren wollte er dann kürzer treten. Seitdem  führt nun Werner Pergande diese Aufgabe  fort. 

Auch die musikalische Leitung wechselte öfter. Nach Klaus Ebel wurde Reiner Riethausen musikalischer
Leiter. Ihm folgten Hermann Schultz und Andreas Pritschens. Hermann Schutz, ein sehr umtriebiger Sänger und Musiker gründete im Jahr 2013 einen  Ableger der Alstermöwen, nämlich die "Alstermöwen-Live-Band". 
Hier wurden Kultschlager des letzten Jahrhunderts vorgetragen.

Der grosse Erfolg währte leider nicht lange, denn die Belastung mit mehr Übungsabenden und
weiteren Auftritten wurde einfach zu gross. Die Alstermöwen-Live-Band musste sterben, es war schade. 
Hermann machte sich aber als Entertainer und Moderator bei den Alstermöwen und besonders beim Publikum einen Namen.

Von Januar bis Mai 2014 hatte der Chor in Bianka Kilwinski eine junge musikalische Leiterin. Danach bemühte sich Valentina Barth kurz um unsere musikalische Entwicklung. 

Musikalischer Leiter mit viel Temperament und Engagement ist seit dem 1. Juli 2015 Istvan Gulyas.

16 Jahre Alstermöwen  bedeutet wöchentliche Übungsabende, jährlich 30-40 Auftritte bei Shantychor- Festivals, Hafengeburtstagen in Hamburg mit Fernsehauftritten in HH1, der Hanse- Sail in Rostock, bei der Sylter Shantychorwoche, bei Matjestagen in Husum und in Glückstadt, Hafen- und Krabbenwochenenden in Büsum, bei Firmenjubiläen, Eröffnungen und bei  Privatveranstaltungen, runden Geburtstagen, goldenen Hochzeiten etc..  Auftritte  bei sozialen Veranstaltungen in Alten- und Pflegeheimen, Benefizveranstaltungen, beim Neujahrsempfang im Henstedt-Ulzburger Rathaus usw. -  usw. ergänzen unser Jahr.

Die Chormitglieder wechseln manchmal, was bei dem Altersdurchschnitt von 74 Jahren nicht erstaunt.  Es schieden Chormitglieder aus gesundheitlichen Gründen aus oder wurden zu früh zu Grabe getragen, aber es kommen immer neue Freunde des martimen Chorgesang dazu. Seit Langem sind wir ca. 40 Sänger und Musiker.
 
Auf das 13. Shantychor-Treffen in der TriBühne in Norderstedt  2021 müssen wir leider noch warten. Aber mehrere größere Veranstaltungen und kleinere Auftritte in diesem Jahr sind schon geplant.

Unsere treuen Partnerinnen bereichern das Vereinsleben bei Auftritten, Festen und Ausfahrten.

Ich hoffe, dass unser Chor noch viele Jahre eine gute Gemeinschaft bleibt.

 
 
Email